Diese Werbung wird für Lancia-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

Augustin-Group

arni

Schüler

Beiträge: 130

Registrierungsdatum: 29. September 2017

  • Nachricht senden

1

Montag, 30. Oktober 2017, 19:28

Informationen zur lenkung im Thema

Wird nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

Hi

gibt es irgendwelche Infos was für eine lenkung im Thema verbaut ist ? ...Bezeichnung Hersteller ?
es ist zumindest keine herkömmliche Zahnstangenlenkung....

mir sind die Taage paar dinge aufgefallen , wobei ich jetzt nicht weiss ob das so richtig ist / sein muss...

- Im Stand hab ich ab und zu gefühlten lenkungsausfall , heut z.b , voll links eingeschlagen , aus der Parklücke raus , und beim Rangieren links/rechts , kommt immer ein Punkt wo die lenkung erst einsetzt....seltsames gefühl....
als ob steuergerät sagt , Fahrer will lenken , bitte Servo-Pumpe einschalten....

- gefüht hab ich bei verschiedenen geschwindigkeiten , verschiedene übersetzungen.....auch ein sehr seltsames gefühl..

- ab ca 150 km/h wird die lenkung extrem leichtgängig , bzw. der Vorderwagen sehr leicht und empfindlich....
zudem fiel mir heut auf der Autobahn auf , das ich im Bereich zwischen 150-160 vibrationen im Lenkrad hab....
aber nur in diesem bereich , bis 145 läuft er stoisch und direkt , danach die Vibrationen , wie ne Unwucht , is dann ab 160 km/h weg , darüber fühlt sich die lenkung sehr leicht an....er läuft quasi jeder unebenheit hinterher...
Dachte erst es wär ne Unwucht in den reifen , VA macht sich aber schon bei ca. 80 km/h bemerkbar , HA kommt meist bei 110 km/h..... darüber hatte ich noch nie Unwucht-Probleme...

MFG
Arni
zu verkaufen :
SRT- Heckspoiler 100€ + versand
Original Chrysler Grill ohne Chrysler Emblem -100 € + versand

Hans Joachim Regul

Fortgeschrittener

Beiträge: 297

Registrierungsdatum: 14. April 2013

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 31. Oktober 2017, 23:04

Funktion des elektrohydraulischen EHPS_ System ( Electro-Hydraulic-Power -Steering )

Hi



Wie Du schon richtig festgestellt hast, ist es keine einfache Zahnstangenlenkung. Hier gebe ich Euch eine Beschreibung von FCA über unseres " ach so kompiziertes" Lenksystem.

Es ist ein EHPS System ;Electro-Hydraulic-Power -Steering ;welches auch als Hybridsystem betrachtet werden kann. Bestehend aus hyd. Teil (hydraul. Pumpe; Oel;Anschlüsse u.sw.) der für dieVersorgung notwendig ist u. einem elektr. Teil( Elektromotor; Kabel und Steuerung), der für die Kontrolle des gesamten Systems notwendig ist. und sich aus einem herkömmlichen Lenkgetriebe mit Oeleinlass und Öelrücklauf zusammensetzt.
Die EHPS- Gruppe besteht aus EHPS -Modul-( Auf E-Pumpe befestigt) ; Elektrische Pumpe; Oelbehälter. Es darf nur spezielles synt. Hydraulikoel verwendet werden!
Elektromotor: Drehstrommotor Typ " Brushless, dessen Geschwindigkeit von 1100 auf 5500 U/Min erhöht werden kann . Die Steuerung kontrolliert die Geschwindigkeit des Rotors über einen von einem Hall Sensor gesendetes Signal und erhöht oder reduziert die Geschwindigkeit des Rotors mittels eines Transistors.

Die Oelpumpe erzeugt den notwendigen Druck und sorgt dafür das die korrekte Öelmenge an einem am Lenkgetriebe positionierten Verteiler geschickt wird. Die Pumpe verfügt über ein Rückführungs/ Sicherheitsventil. Was bei einem Druck von 124 bar die Rückführung des Oels ermöglicht um auf diese Weise mechan. Schäden im System zu vermeiden. Es ist im normalen Betrieb geschlossen . Im Leelauf und ohne dass die Lenkung gedreht wird beträgt der Druck 8.7 bar.

EHPS: Modul
Auf der Grundlage eines Algrorithmus der Steuersoftware berechnet es vor dem Anlassen des Elektromotors die Geschwindigkeit. Es verändert dessen Motorgeschwindigkeit und somit die Oelmenge die zum Verteiler am Lenkgetriebe geschickt werden muss.
Wobei das EHPS sich hauptsächlich auf die vom, Lenkwinkelsensor( eingebaut in der Lenksäule ) kommenden Signale und auf die direkt von der C_CAN berechneten Fahrzeuggeschwindigkeit stützt.
Dieses ist der Fall ,da die zu schickende Oelmenge trotz niedriger Fahrzeuggeschwindigkeit bei einer hohen Drehgeschwindigkeit des Lenkrades höher ist.


Auf der EHPS Gruppe befinden sich zwei Steckverbinder . Ein 3 poliger ( C CAN+CAN-,15 für die Versorgung eds EHPS Moduls und 2 poliger +12V und Masse für den Elektromotor. Das EHPS -Modul wird nur dann aktiviert,wenn ein Übergang von RUN auf START erfolgt und eine Reihen von internen Kontrollen an Sensoren durchgeführt wird.


Wenn keine Störungen vorliegen beginnt es damit das C-CAN Netz zu analysieren,um Informationen in Bezug auf Geschwindigkeit des KFz und der Drehgeschwindigkeit des Lenkrades zu erhalten und so den richtigen Druck/ die richtige Oelmenge für dei Servolenkung zu berechnen.


Sollen beim Übergang von RUN auf OFF Störungen vorliegen speichert es die Fehlercodes und schaltet sich aus.
Wenn die Spannungen unter 9 Volt und über 16 Volt liegt,wird der Elektromotor vom EHPS Modul nicht versorgt. Ebenso bei einer Temperatur von 125 C.

Der Lenkwinkelsensor ( SAS) erfasst die Geschwindgikeit und die Drehrichtung des Lenkrades Modul-Lenksäule ( SCCM -Modul) integriert, welches diese Informationen an das C-CAN Netz sendet.

Das EHPS bedient sich der vom SAS stammenden Informationen um Drehgeschwindigkeit und Drehrichtung zu erfassen um damit damit Strategien für die Servolenkung zu erzeugen. Beim dem SAS ist ein Sensor der neuesten Generation eingebaut der Technologie der Hall-Effekt Sensoren nutzt.

Es existieren 2 Arten von Lenksäulen.
Bei dem mit einer elektrischen Einstellung der Lenksäule ausgeststatteten Thema befindet sich der Schalter unter dem Multifunktionshebel und ist in das SCCM Modul integriert. Dieses wandelt Widerstandveränderungen des Schalters zur Einstellung der Lenksäule in Informationen um, die Über das c-CAN Netz an das BCM Modul gesandt werden. Es werden damit aber auch das Sitzspeichermodul bedient.
Inwieweit eine Fehlfunktion des SCCM Moduls vorliegt ist sicher nur mit Diagnosegerät zu klären.

Nun ja! Selber habe ich die von arni beschriebenen Erkenntnisse noch nicht festgestellt. Die Lenkung funktioniert, stufenlos,gleichmäßig und ohne Vibrationen . Lenkeinschlag gleichmäßig; Rückstellkräfte beiderseitig ordentlich. Deshalb müssten ggf.entsprechende Schlüsse aus der oben geschilderten Funktionsweise der Lenkung gezogen werden.

Grüße HJ

Hans Joachim Regul

Fortgeschrittener

Beiträge: 297

Registrierungsdatum: 14. April 2013

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 31. Oktober 2017, 23:04

Funktion des elektrohydraulischen EHPS_ System ( Electro-Hydraulic-Power -Steering )

Hi



Wie Du schon richtig festgestellt hast, ist es keine einfache Zahnstangenlenkung. Hier gebe ich Euch eine Beschreibung von FCA über unseres " ach so kompiziertes" Lenksystem.

Es ist ein EHPS System ;Electro-Hydraulic-Power -Steering ;welches auch als Hybridsystem betrachtet werden kann. Bestehend aus hyd. Teil (hydraul. Pumpe; Oel;Anschlüsse u.sw.) der für dieVersorgung notwendig ist u. einem elektr. Teil( Elektromotor; Kabel und Steuerung), der für die Kontrolle des gesamten Systems notwendig ist. und sich aus einem herkömmlichen Lenkgetriebe mit Oeleinlass und Öelrücklauf zusammensetzt.
Die EHPS- Gruppe besteht aus EHPS -Modul-( Auf E-Pumpe befestigt) ; Elektrische Pumpe; Oelbehälter. Es darf nur spezielles synt. Hydraulikoel verwendet werden!
Elektromotor: Drehstrommotor Typ " Brushless, dessen Geschwindigkeit von 1100 auf 5500 U/Min erhöht werden kann . Die Steuerung kontrolliert die Geschwindigkeit des Rotors über einen von einem Hall Sensor gesendetes Signal und erhöht oder reduziert die Geschwindigkeit des Rotors mittels eines Transistors.

Die Oelpumpe erzeugt den notwendigen Druck und sorgt dafür das die korrekte Öelmenge an einem am Lenkgetriebe positionierten Verteiler geschickt wird. Die Pumpe verfügt über ein Rückführungs/ Sicherheitsventil. Was bei einem Druck von 124 bar die Rückführung des Oels ermöglicht um auf diese Weise mechan. Schäden im System zu vermeiden. Es ist im normalen Betrieb geschlossen . Im Leelauf und ohne dass die Lenkung gedreht wird beträgt der Druck 8.7 bar.

EHPS: Modul
Auf der Grundlage eines Algrorithmus der Steuersoftware berechnet es vor dem Anlassen des Elektromotors die Geschwindigkeit. Es verändert dessen Motorgeschwindigkeit und somit die Oelmenge die zum Verteiler am Lenkgetriebe geschickt werden muss.
Wobei das EHPS sich hauptsächlich auf die vom, Lenkwinkelsensor( eingebaut in der Lenksäule ) kommenden Signale und auf die direkt von der C_CAN berechneten Fahrzeuggeschwindigkeit stützt.
Dieses ist der Fall ,da die zu schickende Oelmenge trotz niedriger Fahrzeuggeschwindigkeit bei einer hohen Drehgeschwindigkeit des Lenkrades höher ist.


Auf der EHPS Gruppe befinden sich zwei Steckverbinder . Ein 3 poliger ( C CAN+CAN-,15 für die Versorgung eds EHPS Moduls und 2 poliger +12V und Masse für den Elektromotor. Das EHPS -Modul wird nur dann aktiviert,wenn ein Übergang von RUN auf START erfolgt und eine Reihen von internen Kontrollen an Sensoren durchgeführt wird.


Wenn keine Störungen vorliegen beginnt es damit das C-CAN Netz zu analysieren,um Informationen in Bezug auf Geschwindigkeit des KFz und der Drehgeschwindigkeit des Lenkrades zu erhalten und so den richtigen Druck/ die richtige Oelmenge für dei Servolenkung zu berechnen.


Sollen beim Übergang von RUN auf OFF Störungen vorliegen speichert es die Fehlercodes und schaltet sich aus.
Wenn die Spannungen unter 9 Volt und über 16 Volt liegt,wird der Elektromotor vom EHPS Modul nicht versorgt. Ebenso bei einer Temperatur von 125 C.

Der Lenkwinkelsensor ( SAS) erfasst die Geschwindgikeit und die Drehrichtung des Lenkrades Modul-Lenksäule ( SCCM -Modul) integriert, welches diese Informationen an das C-CAN Netz sendet.

Das EHPS bedient sich der vom SAS stammenden Informationen um Drehgeschwindigkeit und Drehrichtung zu erfassen um damit damit Strategien für die Servolenkung zu erzeugen. Beim dem SAS ist ein Sensor der neuesten Generation eingebaut der Technologie der Hall-Effekt Sensoren nutzt.

Es existieren 2 Arten von Lenksäulen.
Bei dem mit einer elektrischen Einstellung der Lenksäule ausgeststatteten Thema befindet sich der Schalter unter dem Multifunktionshebel und ist in das SCCM Modul integriert. Dieses wandelt Widerstandveränderungen des Schalters zur Einstellung der Lenksäule in Informationen um, die Über das c-CAN Netz an das BCM Modul gesandt werden. Es werden damit aber auch das Sitzspeichermodul bedient.
Inwieweit eine Fehlfunktion des SCCM Moduls vorliegt ist sicher nur mit Diagnosegerät zu klären.

Nun ja! Selber habe ich die von arni beschriebenen Erkenntnisse noch nicht festgestellt. Die Lenkung funktioniert, stufenlos,gleichmäßig und ohne Vibrationen . Lenkeinschlag gleichmäßig; Rückstellkräfte beiderseitig ordentlich. Deshalb müssten ggf.entsprechende Schlüsse aus der oben geschilderten Funktionsweise der Lenkung gezogen werden.

Grüße HJ

Legende:

Forum enthält keine neuen Beiträge
Forum enthält neue Beiträge
Forum ist geschlossen
Forum ist ein externer Link

Anzeigen

Diese Werbung wird für Lancia-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!