Diese Werbung wird für Lancia-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

Italo-Welt

Alex111

Anfänger

Beiträge: 1

Registrierungsdatum: 19. Juli 2018

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 5. September 2018, 20:50

VERWALTUNGSGERICHT ENTSCHEIDET Frankfurt muss Diesel-Fahrverbot einführen

Wird nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

Hallo Leute, was denkt ihr dazu:

05.09.2018 - 19:36 Uhr
Die Stadt Frankfurt muss ein Dieselfahrverbot für sauberere Luft einführen. Das hat das Verwaltungsgericht Wiesbaden am Mittwoch nach einer mündlichen Verhandlung entschieden. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hatte wegen der Überschreitung von Stickoxidgrenzwerten geklagt.
Hat sich schon jemand Gedanken gemacht wie es weiter gehen soll, es wird wohl noch ein Jahr dauern , aber bis dahin muss eine Lösung gefunden werden. Umrüstung auf Euro6? Wo? Kosten? usw.


NK.1992

Fortgeschrittener

  • »NK.1992« ist männlich

Beiträge: 290

Registrierungsdatum: 24. Juni 2016

Wohnort: Ellerhoop

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 5. September 2018, 21:07

Rüste auf LPG auf. Kostet so ca 3000€ aber du hast Diesel weil du eh viel fährst und wenn die Subvention für Diesel wegfallen, und das werfen sie 100% dann kannst du deinen Diesel behalten, Sparen und überall hin fahren.
Chrysler Town Country 3.6l BJ: 14 mit BRC P&D *Solvage Titel*
Modifikation bis jetzt:
Getriebeölwanne Dorman mit Ablassschraube
Getriebeölstab Self-Made
Android Navi 10" Joying

esmith

Anfänger

Beiträge: 41

Registrierungsdatum: 14. April 2017

Wohnort: Frankfurt

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 23. September 2018, 18:05

Ich bin direkt betroffen, wohne in Frankfurt...

Sehr, sehr ärgerlich und ich frage mich auch, wie es weitergehen soll. Ein Umbau ist bei mir eher fraglich, ich werde mich mal zu dem Thema informieren.
Lancia Voyager Platinum 2.8 CRD - MJ 2014 -

pierre2000

Fortgeschrittener

Beiträge: 177

Registrierungsdatum: 3. Januar 2017

  • Nachricht senden

4

Montag, 24. September 2018, 10:43

Die wirkliche Sauerei ist, das die europäischen Kunden auf den Kosten sitzenbleiben sollen, aber lasse n wir das :cursing:

Erfahrungsgemäss wird es Anbieter geben, bei denen du dein Auto umrüsten lassen kannst. Das war bei der Einführung der DieselPartikelFilter auch so. Original ging nicht/unmöglich/zuteuer, trotzem gabs plötzlich Anbieter, die das zum halben Preis anbieten konnten OHNE das die Motore davon kaputt gingen. So wirds hier auch sein, aber vermutlich erst dann, wenn sich Politik und Industrie einig sind..................... ;(
Dazu war bei uns im Radio vor ein paar Monaten ein Bericht über eine Firma, die hat in London die ganze Stadtbusflotte auf EURO5 oder gar 6 umgerüstet. Die haben auch schon unter Realbedingungen, irgendeine Russ-,NOX-Schleuder auf Werte gebracht, die die bestehenden Grenzwerte bei weitem unterbot, das Ganze auch noch bezahlbar. Bei dem Bericht ging es eben darum, ob die Behauptung der Industrie, Hardware-updates wären viiiieeel zu teuer und technisch nicht machbar, überhaupt stimmt. Die Firma (sind wohl namhaft und gross) hat dies widerlegt, und das Ganze soll auch bezahlbar sein. Da ich nicht von der Dieselgeschichte betroffen bin, hab ich mir den Namen nicht gemerkt, sollte aber zu recherchieren sein.............
eigentlich ein Dodge Grand Caravan, inzwischen aber eher ein Dodsler Grand Country :D,
MY2012, 3.6l, FlexFuel, weiss

LD3002

Schüler

Beiträge: 73

Registrierungsdatum: 12. Oktober 2017

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 25. September 2018, 17:18

Hallo an Alle,

was wohl halbwegs sorgenfrei funktioniert ist das anmelden des Fahrzeugs im Ausland!
Ein Bekannter hat seinen Dodge RAM Diesel in Ungarn angemeldet grundsätzlich nur deshalb weil hier die LKW Zulassung nicht mehr möglich ist.
Durch einen weiteren Bekannten ist aufgefallen das eine Diesel/ Benzin Identifizierung über das Kennzeichen hier nicht funktioniert.
Alle anderen Daten wie gestohlen oder nicht .....Versicherung bezahlt oder nicht sind sofort durch Polizei einsehbar.
In den Papieren steht auch drinnen ob Diesel oder nicht....allerdings in einem Zahlencode verpackt.
Ich denke das die Polizei nicht immer Lust hat sich durch die Dokumente zu wühlen .
Die Wahrscheinlichkeit ertappt zu werden wenn man durch gesperrte Straßen fährt sinkt damit recht ordentlich, denke ich.
Könnte man als Notlösung in Betracht ziehen.


thetwisted

Anfänger

Beiträge: 14

Registrierungsdatum: 4. April 2017

Wohnort: München

  • Nachricht senden

6

Freitag, 5. Oktober 2018, 20:22

Und gleichzeitig E85 abgeschafft. Sehr zwiespältig...
Dodge Grand Caravan 2012 SXT, 3.6l Pentastar FFV

pierre2000

Fortgeschrittener

Beiträge: 177

Registrierungsdatum: 3. Januar 2017

  • Nachricht senden

7

Samstag, 6. Oktober 2018, 12:08

Und gleichzeitig E85 abgeschafft.

Was für mich einfach nur eines der besten Beispiele dafür ist, das wir nicht in einer Demokratie leben, sondern dass das was uns als Demokratie verkauft wird, bestenfalls als Lobbykratie bezeichnet werden kann.
Mineralölindustrie zusammen mit den "Vertretern der deutschen Autofahrer" (wie sich die Autovereine ja gerne bezeichnen) haben solange Druck (und z. T. bewusst mit Fehlinformationen gearbeitet) ausgeübt, bis das Thema E85 politisch nicht mehr haltbar war. Auch die Dieselgeschichte zeigt ganz deutlich, wieviel Macht in D die Automobilindustrie hat. Die paar Ermittlungen und Verfahren sind doch nur Augenwischerei. Würden sich hier im Forum nur ein paar Leute zusammenschliessen, und in ähnlichem Stil: Vorschub zur Steuerhinterziehung, bandenmässig organisierte Dokumentfälschung etc "aus niederen Beweggründen" anfangen, würde sofort ein Ermittlungsverfahren wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung (Mafia) bei Anfangsverdacht eingeleitet werden. In der Realität: Nur einer sitzt im Knast, gegen alle anderen wird noch nicht mal persönlich ermittelt. Und gegen den ehemaligen Bundesverkehrsminister wird überhaupt nicht ermittelt :cursing: :cursing: :cursing: :cursing: Gemäss den EU-Richtlinien ist der verantwortlich für die Einhaltung der EU-Richtlinien, auch der Abgasvorschriften. Und wenn man dann noch darüber nachdenkt, dass es eben nicht der BVM war, der den Dieselskandal aufgedeckt und ermittelt hat, sondern das Umweltministerium, kann man sich seinen Teil denken..........wer hier wen schützt, resp wer sich wem gegenüber verpflichtet fühlt.
Das es auch anderst geht, zeigt Frankreich (lassen wir mal die Atomdiskussion aussen vor, da verhält sichs in F ähnlich wie mit der Kfz-Industrie in D :wacko: :wacko: ), Diesel und Benzin sind praktisch gleich teuer. Dieselfahrzeuge älter als 16 Jahre und Benziner älter wie 20 Jahre bekommen keine Umweltplaketten mehr, und dürfen dann ebenfalls nicht mehr in Umweltzonen einfahren. Vergünstigungen/Subvention gibts nur noch für "saubere" Autos wie Hybrid/Wasserstoff/E-Autos (E85 teilweise), wobei selbst die Hybrid schon um Vergünstigungen kämpfen müssen. E85 wird subventioniert bis zur Schmerzgrenze, durchschnittlich 0,65€/l, inzwischen gibts über 1000 E85 Zapfstellen, aber gerade mit E85 nimmt man die "erneuerbaren" Energien ernst, definitiv ernster wie in D, wo man E85 nicht subventioniert, aber fossile Brennstoffe wie Diesel, Erdgas und LPG weiterhin subventioniert ?( ?( Wie war das mit den erneuerbaren Energien?
eigentlich ein Dodge Grand Caravan, inzwischen aber eher ein Dodsler Grand Country :D,
MY2012, 3.6l, FlexFuel, weiss

NK.1992

Fortgeschrittener

  • »NK.1992« ist männlich

Beiträge: 290

Registrierungsdatum: 24. Juni 2016

Wohnort: Ellerhoop

  • Nachricht senden

8

Samstag, 6. Oktober 2018, 12:38

Was redest du da? E85 wurde abgeschafft, weil es kaum Abnehmer gab und es in der Öko Bilanz total beschissen ist! Dafür wurden extra Felder bewirtschaftet nur für Bio Treibstoff statt für Lebensmittel. Das ist ein Bsp dafür das man Prioritäten gesetzt und nicht für paar spezielle Leute wie dich die unbedingt Bio oder Billig Tanken wollen. Es gab auch eine Petition um E85 nicht ab zu schaffen, mit einem LACHHAFTEN Mitwirkung Anteil die du evtl nicht mal mitbekommen hast?! Das hat rein gar nichts mit "Druck" von Lobbys zutun. Langsam wird für jeden scheiß eine Lobby oder Politik als Sündenbock hingestellt. Lächerlich.
Chrysler Town Country 3.6l BJ: 14 mit BRC P&D *Solvage Titel*
Modifikation bis jetzt:
Getriebeölwanne Dorman mit Ablassschraube
Getriebeölstab Self-Made
Android Navi 10" Joying

thetwisted

Anfänger

Beiträge: 14

Registrierungsdatum: 4. April 2017

Wohnort: München

  • Nachricht senden

9

Samstag, 6. Oktober 2018, 19:14

NK, du hast recht und ich verstehe den Standpunkt. Bis vor kurzem war ich auf den selben. Allerdings wenn man sich ansieht was für ein Drama 2011 mit der E10 Einführung insziniert wurde ist auch klar, dass keiner etwas mit 85% tanken will. Damals hat auch das Argument mit "Lebensmittel tanken" noch gestimmt. Allerdings kann man das Zeug inzwischen aus allem biologisch abbaubaren Material herstellen - wobei man auch damals schon z.B. brachflächen in Osteuropa einsetzten hätte können. In Generation 3 wird angestrebt in Labor herzustellen, mit Algen funktioniert das wohl auch schon.

Die Ökobillanz von einem Elektroauto ist ähnlich als mit E85 zu fahren. CO2 hätte man mit beiden Varianten weg von der Straße (darum geht's ja immer vermeindlich...). Für den Verbrenner gibt es außerdem nichts vergleichbares, was bei niedriger Temperatur (niedriger als Gas) absolut rücktandsfrei verbrennt.
Bin absolut kein Fan von Verschwörungstheorie, eindreschen auf Politik und so weiter. Aber die Story hat definitiv ein "Gschmäckle" wie man im schwäbischen sagt. Die Idee wurde mit der E10 einführung einfach im Keim erstickt, sodass niemand mehr etwas davon wissen will. Schon gar nicht von höhren Anteilen.
Dodge Grand Caravan 2012 SXT, 3.6l Pentastar FFV

NK.1992

Fortgeschrittener

  • »NK.1992« ist männlich

Beiträge: 290

Registrierungsdatum: 24. Juni 2016

Wohnort: Ellerhoop

  • Nachricht senden

10

Samstag, 6. Oktober 2018, 19:34

E85 lohnt ja nur dann wenn es keine Alternativen gibt. Wie das so gehypte Wasserstoff. Man braucht 30% MEHR Energie als am Ende Wasserstoff in Energieform Bereit steht. Das ist eine Minus Rechnung. Und beim E85 hat man nunmal das Problem das 1. Viele Autos nicht für Dauereinsatz gebaut sind. Nach einiger Zeit gehen die Dichtungen kaputt. Selbst bei E85 Fahrzeugen gehen die Dichtungen schneller kaputt. 2. Die effizienteste Methode GENÜGEND E85 Herzustellen ist nunmal über große Mais/Raps ect Felder. Das bedeutet der Bauer hat die Wahl, will er Profit oder will er Lebensmittel produzieren. Das bedeutet Lebensmittel werden teurer +! E85 Anbauen zerstört den Boden(Monokultur) und 1 schlechte Wetter Periode und dann schönen dank Pustekuchen NIX Sprit. Und wenn wir E85 dort Produzieren lassen wo viel Fläche ect ist. Dann muss es ja immer noch ins Land gebracht werden, schön dank. Reicht ja nicht das wir mitten im Winter hier Bananen brauchen. Dann Millionen von Tonnen E85 Sprit um den Bedarf zu decken? Ahja schön Umweltfreundlich.
Im Endeffekt ist es wie Benzin in einer grünen Verpackung.
Beschränken wir uns lieber auf das was wirklich Zukunftsfähig ist und das ist nun mal Strom. Und Strom liefern bzw um von A nach B zu kommen ist Emission arm da kann kein Wasserstoff, E-Fuel oder sonstiger Brennbarer mist mithalten. Das einzige Manko das Strom hat IST die Speicherung. Aber wo investiert man lieber hinein? An eine Unendliche Energie Quelle deren einziger nachteil die Speicherung ist ODER in endliche/aufwändige Substanzen dessen Transport selber auch wieder Emissionen hervorbringt. Ist ja eine ganz einfache Entscheidung oder nicht?
Chrysler Town Country 3.6l BJ: 14 mit BRC P&D *Solvage Titel*
Modifikation bis jetzt:
Getriebeölwanne Dorman mit Ablassschraube
Getriebeölstab Self-Made
Android Navi 10" Joying

pierre2000

Fortgeschrittener

Beiträge: 177

Registrierungsdatum: 3. Januar 2017

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 7. Oktober 2018, 11:51

Naja, mit Verschwörungstheorien habs ich nicht so, ganz sicher nicht. Aber selbst im EU-Parlament wirds dem einen oder anderen Abgeordneten inzwischen "unheimlich", wenn er mit diesen ganzen "unabhängigen Beratern" konfrontiert wird, die immer nur das Beste wollen, meist aber nicht definieren für wen das Beste sein soll.

Das E85 der Weisheit letzter Schluss sein soll behaupte ich gar nicht. Es geht mir mehr um die Glaubwürdigkeit einer Politik, die einerseits von erneuerbaren Energien spricht, und andererseits aber offensichtlich immer wieder dem Druck der Industrie nachgibt. Sieht man doch jetzt wieder auch an dem Nachrüstkompromiss, letzendendes wirds wieder so rauskommen, dass die Industrie, (und nur als Erinnerung die Frage: Wer hat betrogen?) keine Nachrüstungen bezahlt, und bestenfalls ne kleine Umtauschprämie für den Kauf eines Neufahrzeuges gewähren wird. Und die Politik wirds irgendwann einfach abnicken. Es wird ja auch gebetsmühlenartig immer wieder betont, EURO4 Diesel lassen sich nicht nachrüsten. Ist aber leider nicht so, es gibt ne Firma, die rüstet sogar EURO3 um, es wird "einfach" nur die Abgasreinigung nachgerüstet. Geht leider nur mit etwas höherem Verbrauch, ca5%, aber technisch machbar (Harnstoffeinspritzung).

Dein Argument mit der E-Mobilität seh ich noch sehr kritisch (von den Speicherkapazitäten ganz abgesehen), denn noch sind wir (leider) ziemlich weit davon entfernt, das wir flächendeckend und jederzeit genügend Ökostrom zur Verfügung stellen können. Auch der Netzausbau für die benötigten Ladekapazitäten hinkt hier noch viel zuweit hinterher. Auch hier hat sich, meiner Meinung nach, die Politik viel zu sehr auf die Angaben der Industrie verlassen, obwohl wir ja in der Vergangenheit oft genug erlebt haben, dass man auch industrielle Umbrüche per Gesetz einfordern kann, in dem Zusammenhang sei als Beispiel nur die Einführung von Abgasvorschriften zu nennen.

Ebenfalls ist die Verwendung (leider auch bei Elektroautos!) von seltenen Erden (Tesla ist die einzige mir bekannte Ausnahme) und anderen Erzen kritisch zu sehen, da sie, leider immer noch, unter absolut umwelttechnisch unzulänglichen und, ebenfalls meistens, unter absolut unmenschlichen und asozialen Bedingungen abgebaut werden.
Und bitte, komm mir in dem Zusammenhang jetzt nicht, das ich mit meinem E85 ebenfalls Not und Elend in der Welt verursache :huh: . Auch in dem Fall würde ich dir Recht geben, aber nenn mit eine Energiequelle für die andere Menschen NICHT leiden müssen :?: Wie schon gesagt, auch für die E-Mobilität müssen andere einen Preis bezahlen! Und wenn man sich dann mal anschaut, wieviel landwirtschaftliche Nutzfläche in asiatischen Entwicklungsländern (mit ihren explodierenden Bevölkerungszahlen) für PalmölPlantagen "missbraucht" werden, nur damit bei uns der Bioanteil im Diesel auf bis zu 20% erhöht werden kann, muss man sich schon fragen, das soll mit Lobbyismus nichts zu tun haben? Nach Angaben der EU ist alleine die Bio-Dieselindustrie bereits ein Millardenmarkt, und die beteiligten Profiteure lassen sich nun mal nicht freiwillig die Butter vom Brot klauen.
In diesem Sinne, trotzdem weiterhin viel Spass beim Autofahren und einen schönen Sonntag, und das meine ich ernst, schliesslich fahre ich meinen "Ethanoliker" selber zu gerne :thumbsup: :thumbsup:
eigentlich ein Dodge Grand Caravan, inzwischen aber eher ein Dodsler Grand Country :D,
MY2012, 3.6l, FlexFuel, weiss

NK.1992

Fortgeschrittener

  • »NK.1992« ist männlich

Beiträge: 290

Registrierungsdatum: 24. Juni 2016

Wohnort: Ellerhoop

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 7. Oktober 2018, 13:33

Das mit der Lobby bezieht sich nur auf E85. Es gibt durchaus viele Dinge die Wohlwollend der Industrie auf kosten der Umwelt gebilligt wird.
Aber wenn du seltene Erden ansprichst. Sag mal was ist in deinem Handy und Computer drin hm? Bei dem einem so kommen es sei so schlimm, auf der anderen Seite ignorieren das man jeden Tag Dinge benutzt und die kauft. Aber beim E-Mobil wird PLÖTZLICH zum Argument und Kriterium. Also bei so einer dünnen Argumentationslage kann ich nur müde lachen. Dann sagst du das es asozialen Bedingungen abgebaut wird. Wirklich? Ist dir schon bewusst das dort ALLES in asozialen Bedingungen erwirtschaftet wird gemessen an unserer Westlichen Maßlatte? Das sind wieder so Allgemeine Kritik Punkte die auf 90% deiner, meiner, seiner Gegenstände fällt. Was zum teufel hat da das E-Auto mit zutun? Mit oder ohne E-Auto wird es nicht schlechter für die Arbeiter. Im Gegenteil das Abbauen wird immer Effizienter und immer weniger Menschen werden gebraucht. Sowas kann nur passieren wenn die NACHFRAGE steigt und die Maschine schneller und billiger Arbeitet als ein Mensch. Gleichzeitig wird der Mensch aber Arbeitslos. Also man hat die Wahl schlechte Arbeitsbedingungen oder Arbeitslosigkeit. Und dazu sollte man mal Wissen das unter den ganzen Jobs die es dort gibt. Die Jobs für Abbau der Erden mit am besten bezahlt werden? Sie werden nicht gezwungen, außer es gibt Sklavenhalter. Sondern gehen freiwillig, weil es dort das meiste Geld gibt. Das Thema ist komplexer als einfach zu sagen "ja die Arbeiten da und werden dadurch Krank deswegen sollte das verboten werden" Oder "alles Scheiße E-Autos = Menschen leiden in der 3ten Welt". Glückwunsch dann sind die Arbeitslos und deren Familien verhungern, das Land verdient nichts mehr mit und es geht im Endeffekt allen schlechter. Das selbe passiert auch wenn man in Indien, Vietnam ect die Textilhersteller Boykotiert. Die Leute denken das hilft, am Arsch. Die Fabrik macht dicht und die Arbeiter haben kein Job mehr und Wissen nicht warum das passiert, sie hatten doch für ihre Verhältnis normale Arbeit. "für die E-Mobilität müssen andere einen Preis bezahlen!" Ahja ich hoffe du benutzt nur noch selbst geschlagenes Holz für deine Möbel, gibt ALLE deine Elektrogeräte samt deinem Kfz den Recycling Hof. Nimmst ein Fahrrad ohne Elektronische Beleuchtung, am besten Baust du dir selber ein Holzhaus und nähst dir per Hand und Biowolle deine eigene Kleidung. Weil alles andere ist eben Heuchelei. Internet wirds für dich aber auch nicht mehr geben ect pp. Und weil ja alles so schlimm ist, und damit keiner dafür bezahlen muss. Sollten wird E-Autos statt zu fördern direkt abschaffen. Und sämtliche Elektronik auch. So ist deine Argumentationsbasis und das ist nicht realistisch und auch nicht logisch.

https://www.youtube.com/watch?v=SpYuTI6oET8 Willst du wirklich diesen Leuten die Lebensgrundlagen nehmen, weil du in deiner Westlichen glücklichen Welt leben willst? Wie willst du das anstellen? Die machen es freiwillig, und du möchtest deren das kaputt machen weil sie nicht nach deinen Vorstellungen Arbeiten? Dann musst du ihnen im selben Atemzug eine gleichwertige alternative geben.

https://www.youtube.com/watch?v=fUauKNoKs5k Statt gegen etwas sein sollte man für etwas sein und es verbessern. Aber bitte dieses Pauschal niedermachen aufhören.
Chrysler Town Country 3.6l BJ: 14 mit BRC P&D *Solvage Titel*
Modifikation bis jetzt:
Getriebeölwanne Dorman mit Ablassschraube
Getriebeölstab Self-Made
Android Navi 10" Joying

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »NK.1992« (7. Oktober 2018, 13:50)


pierre2000

Fortgeschrittener

Beiträge: 177

Registrierungsdatum: 3. Januar 2017

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 7. Oktober 2018, 17:30

ok, sorry, ich wollte dir nicht ans Bein pissen, aber hier zeigt sich mal wieder, solche Diskussionen in einem Forum neigen zu Missverständnissen. Ich gebe dir bei ganz vielem Recht was du anführst, keine Frage, und ansonsten möchte ich mich hierzu nicht weiter äussern, denn wir kommen so nicht weiter, davon abgesehen sind wir inzwischen auch schon völlig offtopic :P . Es geht mir nicht darum, das ich die Diskussion mit dir scheue, ganz sicher nicht :thumbsup:, aber ich habe jetzt schon den Eindruck, das du etwas angesäuert bist, und das will ich nicht!
Und ich bin NICHT per se gegen alles, aber ich ahbe gelernt, dass vieles nicht nur zwei Seiten hat, und abgewogen sein möchte. Ausserdem habe ich ebenfalls gelernt, vieles erstmal in Frage zu stellen. So ein Verhalten muss dann nicht nicht automatisch zur Ablehnung von etwas Neuem oder anderem führen, aber es hilft oft, vieles besser zu verstehen.
Auch hier, ich möchte dich NICHT belehren und respektiere voll und ganz deine Meinung, allerdings würde ch die Diskussion mit dir gerne persönlich und vllt in Gegenwart von ein zwei Hopfenkaltschalen weiterführen........... :thumbsup: :thumbsup: :thumbup:
eigentlich ein Dodge Grand Caravan, inzwischen aber eher ein Dodsler Grand Country :D,
MY2012, 3.6l, FlexFuel, weiss

NK.1992

Fortgeschrittener

  • »NK.1992« ist männlich

Beiträge: 290

Registrierungsdatum: 24. Juni 2016

Wohnort: Ellerhoop

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 7. Oktober 2018, 17:35

Du hast recht und du bist aufmerksam. Ich versteh nun auch das du es nicht totalitär meinst. Ja die Diskussion gehört hier wirlich nicht hin Alles gut, für mich bitte Alkoholfrei hehe.
Chrysler Town Country 3.6l BJ: 14 mit BRC P&D *Solvage Titel*
Modifikation bis jetzt:
Getriebeölwanne Dorman mit Ablassschraube
Getriebeölstab Self-Made
Android Navi 10" Joying

pierre2000

Fortgeschrittener

Beiträge: 177

Registrierungsdatum: 3. Januar 2017

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 7. Oktober 2018, 17:45

Alles gut, für mich bitte Alkoholfrei hehe.
Aber gerne doch :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :D :D
eigentlich ein Dodge Grand Caravan, inzwischen aber eher ein Dodsler Grand Country :D,
MY2012, 3.6l, FlexFuel, weiss

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Diesel, Fahrverbot

Legende:

Forum enthält keine neuen Beiträge
Forum enthält neue Beiträge
Forum ist geschlossen
Forum ist ein externer Link

Anzeigen

Diese Werbung wird für Lancia-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!